Sonntag, 20. März 2011

Normalität...

..war gestern!

Das dritte Ereignis in meinem Leben, welches sich gefühlsmässig alsVerlust einer kollektiven Unschuld - wenn es denn jemals so etwas gegeben hätte..in meine Seele gräbt. 
Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass ich mit diesem Gefühl nicht alleine da stehe. 

Ich brauche wohl hier nicht aufzuzählen, bei welchen anderen Gelegenheiten ich aus diesem Grund einfach nur noch geweint habe, angesichts des Elends, welches solche Geschehnisse mit sich bringen.
Wut und Angst mögen derzeit gleichermassen dominieren. Das Meer der Gefühle, welche um den ganzen Erdball ziehen, könnten somit durchaus neues Potential für weitere Katastrophen bilden.
Angesichts dieses Gedankens wäre es wünschenswert, die gerade waltenden Energien zu kanalisieren und in eine lang anhaltende, (nachhaltig, das neuere Wort dafür) zukunftsorientierte Planung einfliessen zu lassen, welche den Menschen auf diesem wunderschönen Planeten wieder erlaubt, ein Leben in Freude und Schaffenskraft zu ermöglichen. 
Dem Ausdruck 'Normalität' würde dann eine ganz andere Bedeutung zukommen.

* * *

Kommentare:

  1. Ja da hast du recht, aber ich sehe das nicht wirklich!
    Die Menschen werden in relativ kurzer Zeit wieder zur"Normalität" zurückkehren wie wir sie bisher kennen und nichts wird sich ändern. Die Rhetorik wird die gleiche bleiben, vielleicht etwas verschleierter um Entscheidungen durchzubekommen, aberes wird weitergemacht werden wie bisher.
    Nur wenn sich genug Menschen finden die immer wieder darauf hinweisen und zwar laut mit Demos und Aktionen schaffen wir es vielleicht das Bewusstsein der Mehrheit der Menschen etwas länger bei den Kathstrophen dieser Zeit zu halten (wie schnell war Haiti vergessen, oder der Börsencrash).
    Wie mobilisiert man viele Menschen um das Bewusstsein wach zu halten?!

    Sehr nachdenkliche Grüße

    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Myrna
    Japan zeigt uns das Thema Angst! Ich habe es für mich aufgegriffen und konfrontiere mich mit meiner Angst. Wie findest du zu dir selber, wenn nicht durch Angst? Wie wirst du selbstbewusster, wenn nicht durch Angst? Wie wirst du mutiger, wenn nicht durch Angst?
    Ich alleine entscheide, ob ich meine Lehren aus dieser Katastrophe ziehen will! Sich die Angst einzugestehen und mit ihr zu arbeiten, braucht Kraft und Stärke, denn danach wird nichts mehr so sein wie vorher und genau davor haben die meisten Menschen Angst und suchen eine Pseudo-Sicherheit in der Normalität. Wer aber zu seiner Seele den Kontakt herstellen will, muss sich früher oder später der Angst stellen, denn sie ist eine unserer Emotionen - wenn auch eine unbeliebte!
    Nicht alle bleiben stehen! Fühle dich umarmt!
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. In meinem Post vom 15. März habe ich zu geistigem Beistand aufgerufen, wenn's dich interesiert kanst mal rein schauen.
    Titel: Tut was für Japan!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Joschi - danke für Deine Anregung, habe ich gleich in facebook gepostet :-)

    AntwortenLöschen