Mittwoch, 18. Januar 2012

Bewegung - move!

 
Bewegung IST Leben!
Das trat einmal mehr klar in mein Bewusstsein, 
nachdem ich den Film "Thrive" angeschaut hatte, 
welcher mir sinnigerweise (...) von mehreren Seiten 
gleichzeitig empfohlen wurde, was mich erstaunte, 
weil der Film ja schon länger zu sehen war, 
und dennoch hatte ich bis dahin nichts davon vernommen. 
Bei solchem Zusammenwirken, pflege ich umgehend zu reagieren 
und habe es nicht bereut. 
Der Film beschreibt die gegenwärtige kritische Weltlage, 
schildert, worauf sie zurückzuführen ist und: erfreulicherweise
werden auch Lösungsansätze präsentiert. 
Ausserdem spricht er das ästhetische Empfinden an und zieht mit grossartigen Eingangsbildern (natürlich beabsichtigterweise) gleich in seinen Bann. Zu einem der Intro-themen gehören der Thorus und andere geometrische Figuren, welche (mich) alleine schon durch ihre Schönheit überzeugen ;-) Aber dies nur nebenbei, jedenfalls bin ich eine Zeit lang an dem Thorus hängengeblieben, weil diese Figur über die Jahre auch Teil meiner eigenen Meditationsarbeit geworden ist.
Auf dem Myria-Blog kann eine Bewegungsmeditation eingesehen werden, welche tatsächlich auch diese Thorusbewegung enthält. Und nach einer solchen Bestätigung davon, dass es sich um ein fundamentales Muster handelt, welches eine universelle Kraft darstellt, wundert es mich auch nicht mehr, woher die wohltuende Wirkung dieser lebendigen und vitalisierenden Bewegung stammt...
Fazit:  für mich stellt dieser Film in all seinen Facetten 
eine echte Bereicherung dar, weshalb ich ihn besonders gerne weiter empfehle!

* * *
 

Kommentare:

  1. Liebe Mylo,
    ich hatte den Film auch vor einigen Wochen geschickt bekommen und es,durch meine Krankschreibung, nun endlich mal geschafft ihn anzusehen.
    Ich bin erschüttert,berührt, aber auch ermutigt!
    Ich hatte vor allem in letzter Zeit immer wieder so ein Gefühl, dass wir wesentlich mehr manipuliert werden als uns lieb ist und wenn man was rauskommt,dann sicher nur die allerwinzigste obere Spitze. Dieser Film hat mir das nun bestätigt.

    Und ich weiss, dass ich mich nicht beirren lassen will auf dem Weg den ich eingeschlagen habe-sollen die anderen ihn doch belächeln!
    Lieben Gruß
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Hauptsache, Dir kommt dabei das eigene Lächeln nicht abhanden, denn:
    Ein Tag ohne Laecheln ist ein verlorener Tag!
    und ausserdem:
    Immer in Gedanken zu lächeln, erhält dem Gesicht die Jugend.
    Frank Gelett Burges
    :-)

    AntwortenLöschen