Dienstag, 8. Juli 2014

wenn die Worte fehlen...


Schönwetter-Erinnerungs-Frühlingsbild für Schlechtwetterbetroffene ;-)

Dennoch soll nicht das Wetter mein Thema sein, sondern Betroffenheit, um es eher milde auszudrücken...Manchmal kommt es vor, dass morgens oder auch später, gleich beim ersten Netbesuch, die Meldungen eine volle Ladung in den Solarplexus abfeuern. Steuern lässt sich sowas nicht immer, wer weiss schon zuvor, was ein Artikel oder youtubefilm bereithält?
Letzteres hatte ich mir als erstes angeschaut, weil mich das 'Gender'-Thema allgemein interessiert.
Dagmar Neubronner spricht  mit Jo Conrad über derzeitige Auswüchse und was dabei zur Sprache kommt, finde ich dermassen jenseits aller Vernunft, dass mir die Worte fehlen und ich es einfach bei der link-Empfehlung belassen möchte.

Was die zweite Meldung betrifft: auch diese wäre dazu angetan, sprachlos zu werden...sie ist aber so alarmierend, dass vielmehr lauthals dagegen protestiert werden sollte. Kontrolle und Überwachung in einer noch nie dagewesenen Form und mit einer technischen Raffinesse, welche nur als furcht- einflössend bezeichnet werden kann. Es geht hierbei um so genannte 'Insektendrohnen' welche in naher Zukunft auf das ahnungslose Volk losgelassen werden sollen - natürlich nur zu deren Sicherheit, versteht sich...und erinnert mich an die wiederholte Frage auf facebook nach der eigenen Handynr. welche zur 'besseren Sicherheit' doch angegeben werden sollte. - Wer glaubt denn da, dass der Rest der Welt aus lauter dummen Schafen besteht? - Abgesehen davon, dass Schafe überhaupt nicht 'dumm' sind, sondern eben als Herde 'konzipiert' und aus Instikt heraus reagieren, ist das Zeitalter der Dummheit im Schwinden begriffen. Überall auf der Welt ist eine Unruhe spürbar, welche genügend Potential in sich birgt, dass die Zeiten, wo Menschen am Gängelband geführt werden konnten, bald endgültig der Vergangenheit angehören - und das lässt hoffen!
Dem Himmel sei Dank dafür.

* * *

Kommentare:

  1. Liebe Myrna
    Ja solche Themen können einen betroffen machen. Für mich ist ein Erkennen, Ansehen und sich Abwenden mit ganz bewusster Absicht, ein stimmiger Weg. Auch werden Zusammenhänge klarer wahrgenommen. Doch bleiben viele Fragen unserer Kinder... wie habt ihr das durchgehen lassen, wieso habt ihr euch nicht gewehrt, wie kommen wir da wieder raus...
    Danke für Deine Worte
    Liebe Grüsse
    Janine

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt Menschen, die sich dem völlig entziehen, im Wald hausen oder im Nachbarhaus eingeigelt....wir wollen das nicht. Und doch fühlt es sich an, als würden die Gängelbänder permanent enger gezurrt...?

    AntwortenLöschen